Auswertung Nummer 3 vom 01.12. bis 19.12.2005


Zugangsstatistik
Kadetten
Andreas (Alexander Munro) 6
Fabian (Nick Bantock) 7
Juliane (Shiho Miyano) 3
Marius (Melissa McKinnon) 2
Offiziere & NPCs
Andrea (Cmdr. Walpurga Tatzreiter-Krom) 10
Michelle (KOTAI Ani) 3
Fabian (Ens. Willam Thomas) 1
Juliane (Ai Valentine) 1
Andrea (Melissa McKinnon) 1
Andrea (Lt. (j.g.) Igor Wodkow 3
Juliane (Lt. Cmdr. Kari Valentine 3
Gesamt 40   

Vorlesungssaal, 8:36h bis 8:38h

Walpurga sah die Terroristin fast sowas wie einen Salto über den armen Nick machen und sich selbst sah sie auf ihn zusegeln. Nichts konnte sie noch machen und verzweifelt verlegerte sie ihr nicht unbeträchtliches Gewicht und so traf sie Bantock nur mehr zur Hälfte, was auch genug war. Sie rammte seinen Brustkorb und radierte dann über den Boden in Richtung zur Terroristin, die Shiho hochgezogen hatte. Gleich einer Billiardkugel rollte sie herum, und nochmal, und ihr wurde schon fast schlecht davon, und traf dann die Beine der Terroristin. Wenigstens etwas, dass sich der Frau in den Weg legte. Beim Zusammenstoß, der nicht hart war, aber dennoch ein Straucheln nach sich ziehen konnte, das wusste Walpurga nicht, rief sie: "Bantock, Munro, jetzt schnappen sie sie!" Weil sich die Commander nicht ganz sicher war, ob die Jungen schnell genug waren, hielt sie das Hosenbein der Frau fest und da sie auch die Familien erwähnt hatte, wurde Walpurga noch ärgerlicher und biss sie in die Wade. Und wie ein Rottweiler hatte sie auch nicht vor, wieder loszulassen! Sollte die Bombe in einer halben Minute losgehen, dann mit ihnen allen.
<>
Nachdem sich Alex wieder hochgerappelt hatte, fasste er sich an seinen Hinterkopf der sehr schmerzte. Als er sich wieder seine Hand ansah, war diese voll mit Blut, er hatte jedoch nicht viel Zeit darüber nachzudenken, da die Commander sich in die Wade der Terroristin verbissen hatte. Er hechtete drauf zu und riss sie von den Füßen,"Nick wo bleibst du denn" rief er laut wärend er mit harten schlägen auf die Frau einprügelte. "Das soll dir eine Lehre sein, so mit uns umzuspringen" sagte er und schlug der Frau hart ins Gesicht.
<>
Nachdem Nick den schmerzhaften Aufprall der Commander gespürt hatte, wäre er am liebsten im Boden versunken. Aber für Peinlichkeiten hatten sie nun wirklich keine Zeit. Als er die Commander ansah wurde er in der Tat ein wenig rot, trat aber trotzdem näher an die Terroristin heran, die Commander T. immer noch festhielt. Er nickte der Commander zu und presste leise so etwas wie "Gute Arbeit, Commander!" heraus und packte die Terroristin an ihrem schwarzen Hemdkragen. Er versammelte all seine angestaute Wut über die letzten paar Minuten an einem Punkt und schlug die Terroristin hart nocheinmal ins Gesicht. Er hoffte, dass es reichen würde um sie wenigstens in Ohnmacht zu versetzten. Er wusste, töten war eher nichts in den Augen der Sternenflotte, aber Nick hätte nichts dagegen gehabt. Er hoffte, dies zeigte sich nicht in seinem aggressiven Gesicht. Er drehte sich herum zu Munro und zu Kotai und sah bereits, dass die beiden die restlichen Terroristen ausgeschaltet hatten. Nick konnte nicht anders. Er musste lächeln. In all dem Chaos mit Rauch und allem Drum und Dran musste es ganz schön komisch aussehen. Dieser Gedanke brachte ihn jedoch nur noch mehr in Heiterkeit und lächelte noch breiter. Jedoch hatte er eins in dem ganzen Chaos noch vergessen: die Bombe...
<>
Ai ging unter den harten schlägen zu boden..dabei hatt sie jedoch auch shiho fallen gelassen. diese lag nun neben ai...mit einer hand versuchte sie die schläge abzuwehren..mit der anderen versuche sie ihr messer zu greifen..doch plötzlich landete ein schlag an ihrer schläfe der ihr das bewusstsein raubte.
<>
Die eifrige Commander hatte einen fusseligen Geschmack im Mund und endlich lag die Terroristin am Boden, eingedeckt von den Schlägen von Bantock und Munro, die gleichzeitig herangestürmt waren. 2 Männer gegen eine Frau waren nicht fair, aber dieses Weib hatte keine Fairness verdient. Ihre Atemmaske lag in Stücken auf ihrem Gesicht und in der Hand hielt sie das Messer, mit dem sie vorher Miyano bedroht hatte. Walpurga spuckte den Stoffetzen aus, den sie aus dem Hosenbein gebissen hatte. Sie nahm das Messer mit dem Fetzen und steckte es ein. Sie wischte sich die Reste der Fasern von den Lippen und zog Miyano von der Terroristin fort. Nicht auf Erfolg hoffend probierte sie dennoch den Kommunikator aus und nach einem kurzen Kratzen bekam sie endlich eine freie Leitung. "Tatzreiter-Krom an die Sicherheit, schicken sie 5 Mann her und Chapman vom Sanitätsdienst." gab sie rasch durch. Der Kommunikator fiepte kurz und eine Männerstimme antwortete: /Wird gemacht, Commander. 5 Mann ist zwar reichlich, aber gerne doch./ Diese Antwort war unbekümmert und vom Tumult im Gang hatte niemand etwas mitbekommen, schien es. Walpurga blickte Bantock und Munro, die neben ihr standen an. "Meine Herren, wir sollten uns schleunigst darum kümmern, ob es wirklich Bomben auf dem Gelände gibt. Durchsuchen Sie die Terroristen. Vielleicht kann man durch die Sprengauslöser oder durch etwas anderes Hinweise auf Bomben finden." Sie schaute zur Frau am Boden und zog ihr die Reste der Maske vom Gesicht. Ja, dieses Gesicht hatte sie schon mal gesehen, und es war schon einige Zeit her, aber Walpurga konnte sich noch immer nicht genau erinnern. Graue Augen, schmale Lippen.... "Würde mir bitte einer von Ihnen aufhelfen!" forderte sie die Kadetten auf.
<>
Nachdem die Commander das Sicherheitsteam gerufen hatte und der Kommunikator sogar funktionierte, überkam Nick wieder eine Welle von Erleichterung. Nur nach dem letzten Befehl der Commander lief ihm ein kalter Schauer über den Rücken. Er suchte Alexanders Blick und verdrehte, hoffentlich unsichtbar für die Commander, die Augen, dann sagte er: "Jawohl, Commander.", ging zu der am Boden liegenden Frau hin, griff nach ihrer Hand und half ihr auf die Beine, was schwerer war, als Nick sich vorgestellt hatte. Dann wandte er sich wieder Munro zu, der noch immer bei der Terroristin stand und sagte zu ihm: "Bombe, was? Das wird ja immer schöner!"
<>
Alex viel aus allen Wolken, die Bomben hatte er total vergessen. "Ja, die Bomben sind über das gesammte Akademygelände verteilt, wir müssen sie finden", sagte er und überlegte energisch. "Hat jemand noch einen funktionierenden Tricorder"
<>
"Endlich ist alles vorbei" hauchte sie und lehte sich gegen die Wand, sie musterte die Bewustlosen und toten Terroristen und die anwesenden Kadetten und wieder kamen die Bilden der Besatzung in ihr hoch. Alex schien troz seiner stark Blutenden Verletzung wieder voll da zu sein, langsam ging sie zur Commander stellte sich neben sie und meinte leicht grinsend und die Gedanken aus ihrem Kopf zu vertreiben:"Dafür will ich Urlaub haben, am besten in einem Wellnesscenter"
<>
"Ja", bestätigte Nick Alexanders Frage, "ich hab hier noch einen." Er sah sich um und sah seinen Tricorder nahe der Konsole liegen. Er hob ihn auf und warf ihn zu Alexander herüber, bevor er sich zu ihm stellte.
<>
"Danke" sagte Alex schnell, bevor er sich zu einem der am Boden liegenden Terroristen herunterbeugte, und seine Handinnenfläche scannte. "Wusste ich es doch" rieft er quer durch den Raum und sah die Commander mit einem breiten Grinsen im Gesicht an. "Ich habe die Hand gescannt, mit hilfe eines modifizierten Tricorders können wir die Frequenz die vom Senden ausgeht auf den Empfänger zurück verfolgen" erklärte er und machte sich gleich an die Arbeit den Tricorder zu scannen.
<>
"Danke, Kadett Bantock," ächzte Walpurga, als ihr Bantock die Hand reichte und sie ihn fast zu Boden zerrte, bis er sie doch noch auf die Beine brachte. Munro brachte den Einwurf mit der Spur der Bomben. Sie sah ihn an und meinte: "Gut, wir können nicht warten bis das Sicherheitsteam hier ist, wir liegen weitab vom Schuss und deswegen versuchen Sie, Kotai und Bantock die Bomben aufzuspüren. So schnell es geht. Ich glaube nicht, dass die Entführerin sie wirklich gleich hochgehen lassen würde." Ein Blick auf die Uhr bestätigte Walpurgas Verdacht. Falls es nach der Entführerin gegangen wäre, hätten sie zumindest eine Erschütterung durch die Explosion spüren müssen. "Vielleicht wollten sie die Bomben erst nach ihrem sicheren Entkommen hochgehen lassen, aber ich vertraue auf Sie drei. Suchen Sie die Bomben mit dem Tricorder und da die Kommunikatoren wieder gehen, melden Sie sich umgehend, wenn Sie sie aufgespürt haben." Mit diesen Worten zeigte sie zur Tür und schickte die drei los. Danach beugte sich die Commander zu Shiho hinunter und ruckelte etwas an ihren Schultern. "Wachen Sie auf, Miyano" Da Walpurga nicht wusste, welche Menge und welches Mittel genau der Kleinen injeziert worden war, rüttelte sie etwas fester an ihr. Sobald das Sanitätsteam da war, konnte sie gescannt werden. Die Kadettin atmete leicht und ihre Lieder flatterten etwas.
<>
Melissa lehnte noch immer gegen die Wand unterhalb der Konsole und langsam bekam sie wieder mehr Gefühl in Arme und Beine. Den Phaser hielt sie in der Hand umklammert und wollte ihn nicht mehr loslassen. Sie sah, wie Nick die Commander aufzog und war froh, dass sie ihn nicht erschossen hatte. Langsam kam sie gegen die Wand gestützt hoch und schlurfte hinunter. Abgestoßen starrte sie auf die Leichen und Verwundeten, die am Boden lagen. Es war erschütternd. "Hab ich einen.. von.. denen...erschossen" brachte sie dann stockend über die Lippen. Noch nie hatte sie so etwas getan und nur aus Verzweiflung hatte sie so gehandelt. Als die Commander Bantock mit den anderen losschickte, sah sie ihm in die Augen und meinte: "Pass gut auf, Nick." Weil die Commander sich um Shiho kümmerte, ging sie zu dem Ensign, der ebenfalls ohnmächtig war und dessen Nase zermantscht war. Ein Auge war schon zugeschwollen. Melissa blickte sich um und fand die Wasserflasche von Shiho am Boden unter dem Katheder. Sie schüttete etwas Wasser über den Ensign und wischte ihm dann das Blut so gut es ging, von den Augen.
<>
Shiho schlug blinzelnd die Augen auf und sah der Cmdr. sah der Cmdr. mit trüben Augen genau ins Gesicht...jedoch schien sie sie nicht zu erkennen und fragte leise "mama?" doch dann klärte sich ihr blick und jetzt erkannte sie auch die Frau vor sich "oh Gott...Cmrd. tut..tut mir leid" nuschelt sie und verzieht das gesicht vor schmerzen...sie hielt ihren gebrochenen Arm ruhig...jedoch pochte er vor Schmerz..und das die cmdr. an der schulter ihres Armes gezerrt hatte machte den Schmerz auch nicht erträglicher...das Atmen durch die Nase fiel schwer und bei jedem Atemzug fühlte sie einen scharfen Schmerz im Brustkorb..zudem schmeckte sie ihr eigenes Blut "ist...ist es vorbei?" presst sie leise zwischen ihren zusammengepressten Lippen hervor und versucht dann den Kopf zu drehen...doch wurde ihr sofort schwindlig und so schloß sie die augen wieder...sie hatte schreckliche kopfschmerzen..würde jedoch nicht jammern...sie hatte sich schon vor langer zeit geschworen nie wieder zu jammern...

im Gang vor dem Vorlesungssaal, 8:38h

Nick trat als erster durch die Tür in den Gang, der immer noch sehr vernebelt war, nachdem er Melissa noch gesagt hatte, sie solle sich keine Sorgen machen. Die dicken Schwaden waberten um den Boden herum. Er wandte sich zu Munro um und sagte zu ihm: "Scann mal bitte die Gegend, vielleicht finden wir die Bomben auch so." Er machte noch einen Schritt in den Gang hinein. Das Licht flackerte leicht und die sonst so lebhafte Akademie machte eher den Eindruck einer ausgestorbenen Geisterbahn. "Was meinst du, Alexander? Sollen wir uns trennen? Dann finden wir die Dinger vielleicht ein wenig schneller."

Vorlesungssaal, 8:38h

Will spürte das, zwar nicht mehr ganz kalte, aber trotzdem wohltuende, Wasser auf seinem Gesicht und schlug die Augen auf. Er hatte sehr starke Schmerzen an der Stelle an der eigentlich seine Nase hätte sein müssen. Reflexartig kam er aus der liegenden Position hoch, hob seinen Oberkörper und fasste sich an seinen Riechkolben, was er sofort wieder bereute, da er sofort wieder einen stechenden Schmerz verspürte. Dann bemerkte er Melissa und die bewusstlosen Terroristen. "Was ist los. Haben wir etwa...?" Dann brach er sofort wieder hinten über; er konnte keinen klaren Gedanken mehr fassen.
<>
Die Commander lächelte Miyano zu. Das "Mama" hatte sie ihr nicht übel genommen, sondern fand es sogar sehr süß. Melissa war inzwischen zu dem Ensign gegangen und kümmerte sich um ihn. Ohne die Hilfe des Mädchens wären sie alle sicher in größerer Gefahr als es nun der Fall war. "McKinnon, Sie haben das Richtige getan." bekräftigte Walpurga die Frau, deren Gesichtsausdruck auf die Anspannung der letzten Minuten hinwies. Sie wollte ihr Zuversicht spenden und sie bestärken, dass ihre Handlung absolut notwendig war. Dann forderte sie McKinnon auf: "Reichen Sie mir bitte auch die Flasche." und strich dann der kleinen Miyano über die verklebten Haare. "Ja, es ist vorbei und jede Minute wird das Sanitätsteam herkommen. Sie kommen doch früher zum Check als sie gedacht hatten. Es wird alles wieder gut..." ging sie auf deren Frage ein. Inzwischen verließen die drei anderen Kadetten bereits den Vorlesungsraum.
<>
Melissa konnte noch immer nicht glauben was sie eben getan hatte. Sie hatte jemanden getötet! Und nun lobte sie die Commander auch noch dafür! "D..Danke...Commander." Sie hob die Wasserflasche auf, ließ den Ensign alleine und brachte der Commander die Flasche. Dann platzte es aus ihr heraus: "Wo bleiben denn die Sanitäter und das Sicherheitspersonal? Rafft eigentlich niemand was hier Sache ist?" Sie war viel zu aufgelöst um sich zusammenzureißen und ihr war auch egal was die Commander von ihr dachte. Sie musste Dampf ablassen, und zwar sofort.
<>
Shiho lächelte leicht zurück. "und dabei wollte ich gar nicht zu diesem Check....und jetzt kommt er zu mir" sagte sie halb im Scherz...doch war ihr im Moment überhaupt nicht nach Scherzen zumute. Dann sah sie die Cmdr. erschrocken an "ihre...ihre familien cmdr." bringt sie stammelnd hervor...sie wusste von dem Vorhaben der Terroristen. Sie schloß die Augen und konzentrierte sich dann...nach kurzer Zeit begannen ihre Ohren zu bluten, mit jeder Sekunde wird sie blaßer und ihre Gesichtsmuskeln zucken nervös. Als sie die Augen wieder aufschlug sah sie die Cmdr. mit erschöpften Gesicht an. "alles ok" krächzte sie richtet sich sitzend auf und lehnt sich erschöpft gegen die Wand "sie...sie denken alles ist ok...schicken sie ein Sicherheitsteam zum Hotel Black Age...da...da wollten sie sich treffen mit den Leuten hier...ihr Fluchtshuttle heißt Maya...mehr...mehr habe ich nicht rausbekommen können...tut mir leid Cmdr." nachdem Shiho alle Informationen weitergegeben hatte war sie total fertig und murmelt leise "ich will schlafen...nur noch schlafen" ihr wurde kalt doch behielt sie das für sich. Sie hatte sich hoffnungslos überanstrengt mit ihrer Telepathie und jetzt reagierte ihr Körper..vor allem aber ihr Hirn darauf... das Blut das aus ihrem Ohr lief rann ihren Hals hinab doch schien sie das kaum zu bemerken.
<>
"Nur mit der Ruhe" beschwichtigte Walpurga Melissa und nahm die Flasche entgegen. Es war verständlich, dass sie etwas ungehalten war, wieso brauchten die Sanitäter auch wirklich so lange. Schließlich war Gamma nicht das Ende der Welt, oder? "Legen Sie den Ensign hin, sonst erstickt er noch an seiner Zunge, so wie der dahängt." versuchte sie, die Kadettin zu beschäftigen. Die Commander ging rasch zum Schreibtisch und wühlte in ihrer Handtasche, brachte schließlich ein großes Stofftaschentuch heraus und goss etwas Wasser darüber. Wie zuvor McKinnon es bei dem Ensign gemacht hatte, reinigte sie das Gesicht von Miyano, was aber wegen des ständig nachlaufenden Blutes nicht wirklich was brachte. Die Commander hörte die Worte vom Hotel und dem Shuttle und per Komm gab sie die Informationen sofort weiter: "Ist das Team schon unterwegs? Und schicken Sie auch gleich noch genügend Leute aufs Gelände, um ein Shuttle zu orten. Es ist wahrscheinlich versteckt oder mit einem Kraftfeld geschützt. Und geben Sie Gas!" pfauchte sie ins Komm, worauf man eine kleinlaute Stimme hörte:*Aye, Cmdr.* Oh Gott, die schliefen wirklich in der Zentrale. Walpurga kippte Miyano dann zur Seite und lagerte sie auf dem Boden, vor dem Haufen Terroristen. Im Gang sah sie noch Kotai, Munro und Bantock stehen. Sie rief ihnen zu:" Schaun Sie, ob im Turbolift schon die Sicherheitsleute sind. Dann nehmen Sie gleich welche mit!"
<>
Melissa beruhigte sich wieder und mit einem Mal war ihr das ganze furchtbar Peinlich. Sie merkte wie ihre Ohren heiß wurden und sie rot anlief. "Natürlich. Entschuldigen sie, Commander." Sie ging wieder zu dem am Boden liegendene Ensign und wandte so gut wie sie es konnte 1. Hilfe an. Als er in der stabilen Seitenlage war, fragte sie die Commander: "Kann ich noch irgendetwas für sie tun, Commander?" >Oder für Shiho> fügte sie mit einem Blick auf die am Boden liegende Kadettin in Gedanken hinzu.

im Gang vor dem Vorlesungssaal, 8:39h

Nick bestätigte kurz den Befehl der Commander und rief dann den Turbolift. Erfreulicherweise war er bereits hierhin unterwegs von einem höheren Deck. Vielleicht war ja doch Hilfe unterwegs. Nick konnte es ihnen nur wünschen. Sie mussten hier alle schleunigst heraus. Nach ungefähr 30 Sekunden ging die Turbolifttür auf und dort stand tatsächlich ein Sicherheitsoffizier, jedoch nur ein einzelner. Die Commander hatte doch von Sicherheitsteam gesprochen, oder nicht? Nick sprach den Offizier an. "Sir, Kadett Bantock, ich bin einer der Kadetten aus dem Gamma-Hörsaal. Hier befinden sich noch irgendwo Bomben und es deutet vieles darauf hin, dass diese noch ticken und nur auf ihre Aktivierung warten." Er blickte über seine Schulter zu Munro, um zu sehen, was er dort so trieb. Hoffentlich machte er nicht schon wieder mit Kotai herum, denn das würde ihnen nicht viel helfen.

Vorlesungssaal, 8:39h

"Oh ja," erwiderte Walpurga, die Miyano noch etwas abwischte, und ihr dann ein paar Tropfen Wasser einflößte. Sie sah Melissa an: "Wir müssen schauen, dass die Terroristen, so fern sie am Leben sind, gefesselte werden. Falls es eine Behinderung rund um diesen Trakt gibt und das Team sich verspätet, würde es für und beide nicht gut sein, wenn einer wieder die Augen aufmacht. Deswegen entfernen sie die Zündmechanismen aus den Handflächen der Terroristen, sofern das geht und sammekln Sie die Waffen ein." Walpurga kam auf die Beine und sah sich im Saal um: "Ich werde für Fesseln sorgen." Ihre größte Angst war im Augenblick, dass wirklich der eine Mann oder die Anführerin wieder zu Bewusstsein kommen würde, wenn dies auch nicht sofort sein konnte. Bei genauerem Blick auf die zwei, sahen sie doch sehr mitgenomen aus.
<>
Hustend schluckt Shiho das Wasser..glich bei den ersten Tropfen hatte sie sich dadurch das sie am Boden lag verschluckt. Als sie sich wieder etwas beruhigt hatte versuchte sie tief Luft zu holen. Doch hatte das nur starke Schmerzen zur Folge...somit versuchte sie also so flach wie möglich durch den Mund zu atmen. "mam" flüstert sie leise "es nähert sich eine Person..sie..sie ist allein..und keiner der Kadetten."

Vorlesungssaal, 8:40h

Melissa ging zu den am Boden liegenden Terroristen und bückte sich. Sie nahm alle Schusswaffen die sie finden konnte an sich. Schließlich sah sie sich die Hände der Onmächtogen an und entdeckte die Zünder. Sie ließen sich alle ganz leicht entfernen. Melissa untersuchte sie. "Commander...ich denke ich könnte die Bomben mithilfe der Zünder lokalisieren." Sie griff nach einem Tricorder und scannte den Zünder, den sie gerade in der Hand hielt. "Ja...das hätte ich mir denken können. Die Zünder sind Passwortgeschützt. Es würde eine Weile dauern aber ich könnte das Passwort mit Sicherheit umgehen. Soll ich, Commander?"

im Gang vor dem Vorlesungssaal, 8:40h

Munro ließ sich die ganzen Ereignisse noch mal vor seinem Geistigen Auge vorbeiziehen, bis er merkte das Nick schon auf ihn wartete. Er mit suchendem Blick sah er sich auf dem Korridor um, er hatte total die Orientierung verloren. Nick stand schon sehr ungeduldig einige Meter von ihm entfernt, und wartete. Alex stürzte auf ihn zu und entschuldigte:" Sorry, bin nach der ganzen Sachen noch nicht ganz da." "So los jetzt finden wir diese scheiß Dinger" mit diesen Worten packte er ihn an der Schulter und schob ihn etwas an.

Vorlesungssaal, 8:40h

Die Commander wendete sich an McKinnon: "Ja, eine doppelte Lokalosierung ist das Beste, McKinnon. Versuchen Sie, die Bomben von hier aus zu orten und wir geben dann die Koordinaten gleich an die Sicherheitszentrale weiter. Währenddessen sollen Bantock, Kotai und Munro mit ihrem Tricorder zu den Stellen mit den Bomben vordringen." Hier beendete Walpurga den Satz und ärgerte sich maßlos über die Heinis in der Zentrale, weil sie den Offizier im Lift noch nicht bemerkt hatte, und so an völliges Versagen der internen Mechanismen an der Akademie dachte. Sie blickte sich im Raum um und suchte nach Fesseln oder nach etwas, das sich dafür nützen ließ. Ihr Blick blieb bei den Fenstern hängen und sie wollte dorthin gehen. Miyanos Worte vermittelten ihr aber den Umstand, dass Gamma doch nicht völlig vergessen war und so blickte sie nochmals hinaus auf den Gang, an dessen hinterstem Ende die drei Kadetten vor dem Trbolift standen. Walpurga konnte sie noch erkennen, aber es war schon weit entfernt und noch war niemand zu sehen. Sie strengte sich an, aber die Person, von der Shiho redete war nicht in ihrem Blickfeld. "Ist die Person schon bei unseren Leuten angekommen?" fragte sie sicherheitshalber.
<>
Die Augen geschloßen versuchte Shiho sich zu konzentrieren um de genaue Position des Neuankömmlings zu ermitteln "im turbolift" sagte sie nach einer weile. Schweiß lief ihr von der Stirn..."und bitte mam...regen sie sich bitte nicht auf...ich...meine kopfschmerzen werde davon nur stärker..ich bin derzeit nicht in der Lage mich abzuschirmen...tut..tut mir leid" fügte sie mit echtem Bedauern hinzu.

im Gang vor dem Vorlesungssaal, 8:41h

Nick hob beschwichtigend die Hände, als Munro ihn an der Schulter packte. "Ist okay, ich kann selber gehen." sagte er ein wenig zu unfreundlich zu Munro und nahm ihm den Tricorder aus der Hand und scannte. Auf einmal sah er von dem Gerät auf und blickte Munro beunruhigt in die Augen. "Das Ding hier zeigt noch eine Lebensform an, und zwar direkt im Turbolift auf dem Weg hierher. Und der Sicherheitsoffizier ist es nicht." Leise fügte er hinzu: "Lass uns lieber ein wenig weg von der Turbolifttür. Wer weiß, wer das ist."

Vorlesungssaal, 8:41h

Die Commander spührte ihre Aufregung wieder wachsen und sah bestürzt zu Miyano. Was sollte sie machen, wenn sich die Lage auch so zuspitzte und Walpurgas Blutdruck in unerreichte Höhen stieg, wo er noch nie zuvor gewesen war. Regen sie sich nicht auf, hämmerte es in Walpurgas Hirn und sie wollte es ja auch, aber im Gang standen immer noch ihre drei Kadetten und ein Mann kam soeben aus dem Turbolift heraus. Er sah nach Sternenflotte aus und nicht besonders gefährlich. Was wenn noch jemand anderer dort wäre.....? Walpurga riss sich vom Bild des Ganges los und die Vorhangschnur vom Fenster herunter. Mit den Bändern in der Hand eilte sie zu den beiden lebenden Terroristen zurück und fing an, die Frau zu fesseln. Es war nicht leicht sie umzudrehen und ihre Hände zusammen zu halten, und gleichzeitig zu binden. "Verdammt, McKinnon könnten Sie mir ein bisschen zur Hand gehen?" fluchte sie leise und sah zu der jungen Kadettin, die bereits mit dem Zünder und dem Trikirder hantierte.

im Gang vor dem Vorlesungssaal, 8:41h bis 8:42h

Igor schaute überrascht auf den Kadetten, der ihn vor der Lifttür in Empfang genommen hatte und ihm sofort Bomben an den Kopf geschmissen hatte. Er war nur zur Türe hingegangen, aber noch nicht aus dem Lift getreten. Noch zwei andere Kadetten, darunter eine verdammt hübsche Bajoranerin, stande auf dem Gang bei ihm. Nach einem intensiven Blick zu der Frau sah er zurück zu Bantock. "Nur mit der Ruhe Kadett. Das Sicherheitsteam hat auf dem Gelände bereits ein verstecktes Shuttle gefunden. Genauer gesagt, war es nicht versteckt, sondern getarnt und diese Tarnung deaktivierte sich vor 2 Minuten. Mein Team ist schon auf dem Weg hierher, nachdem unser Chief lieber noch ein paar Mann zum Shuttle geschickt hat. Wo ist Commander T.?" Igor war schon seit geraumer Zeit auf der Akademie in San Francisco stationiert, zuvor war er in seiner Heimat in Ulan Bator gewesen und den russischen Akzent hatte er immer noch nicht abgelegt. Nachdem Bantock mit dem zweiten männlichen Kadetten gesprochen hatte, und eine ankommende weitere Liftkapsel ankündigte, verließ Igor für den Augenblick kurz seine Selbstsicherheit und er machte einen Sprung aus der Kapsel auf den Gang. ´Hab dich nicht so, das sind doch deine eigenen Leute´ schimpfte er sich gleich, aber es war schon seltsam, dass nur eine Lebensform raufkommen sollte. Der Chief hatte doch gleich 6 Mann schicken wollen. Wodkow rempelte die junge Frau leicht an und straffte seine Schultern. "Bantock, prüfen Sie Ihren Tricorder, die Anzeigen können doch nicht stimmen. Und dann überspielen Sie die Bombenverstecke in meinen Trikorder." Er hielt nun sein Gerät hoch und schaltete es ein. Den Phaser hatte er bereits auf Stufe 4 gestellt und griffbereit im Holster.
<>
Kari war ebenso wie ihre Zwillingsschwester hochgewachsen..hatte kalte graue Augen, schmale Lippe und ein kantiges aber doch hübsches Gesicht. Sie war allerdings im Gegensatz zu ihrer Schwester der Sternenflotte beigetreten. Aber auch nur um die Terroristen auf dem Laufenden halten zu können. Den Rang des Lt.Cmdr. hatte sie sich über Jahre erarbeitet und es wiederte sie heute noch an...dieses ganze getue von wegen Friede Freude Eierkuchen. Sie hatte in der Zentrale gehört das der Überfall ihrer Schwester schiefgelaufen sein musste...und das man das Shuttle gefunden hatte....~Diese Idioten~ dachte sie und ein gemeines Grisen legte sich auf ihre Lippen. Das Shuttle war nur eine Ablenkung und würde um punkt 8:45 in die Luft fliegen....um zu verhindern das dann schon wieder alle weg sind hatten sie Schließmechansimen installiert die aktiviert wurden sowie alle Sicherheitsleute im Shuttle gewesen waren. Diese waren nur durch ihre Autorisation oder der ihrer Schwester wieder zu öffnen. Von ihrem Kontaktmann im Black Age wusste sie das diese kleine Göre..die Tochter der Miyanos, versucht hatte sie zu täuschen. Sie legte ihre Stirn in Falten und wartete darauf das der Turbolift ankam. Sie schirmte ihre Gedanken sorgfältig ab als sie einen Telepathen in der Nähe ausmachte und der nicht Shiho sein konnte da er dafür zu nah war. Endlich kam der Turbolift an...
<>
Mit geschmeidigen Schritten trat Kari aus dem Turbolift und musterte kühl die Kadetten und wandte das Wort dann an den Lt.jg. "Wie ist die Lage Lt.? Das Sanitätsteam ist auf dem Weg..genauso wie ein weiteres Sicherheitsteam. Ich wurde zur Identifizierung der gefangenen Terroristen geschickt" Nichts deutete daraufhin das sie log. Selbst ihre Gedanke spiegelten das wieder was sie sagte. Es war natürlich kein weiteres Team auf dem Weg hierher und auch den Sanitätern hatte sie gesagt sie bräuchten nicht kommen..es gäbe keine Verletzten. Dann erst wendet sie den Blick zu den drei jungen Kadetten. "was stehen sie hier so rum? Haben sie von der Cmdr. keine Befehle erhalten was Sie zu tun haben?" Mit einem seltsamen Funkln in den Augen besieht sie Kotai "Miss..sie kommen mit mir und dem Lt. Die Herren erledigen ihre Befehle." Dann geht sie Richung Vorlesungssaal und erwartet das der Lt. und Kotai ihr Folgen. Nach ein Paar Schritten dreht sie sich wartend um. "Das war ein Befehl!" sagte sie mit kalter autoritärer Stimme.
<>
Nick fand das Verhalten der neu eingetroffenen Lieutenant Commander überhaupt nicht witzig, jedoch gab es anscheinend zwei Sorten von Vorgesetzten in der Sternenflotte; mit der Lieutenant Commander und dem jg. hatten sich ja zwei gefunden. Nachdem Nick sich einigermaßen sicher war, dass die zwei mit Kotai schon ausser Hörweite waren, nuschelte er Alex noch zu: "So viel zur Fehlfunktion des Trikorders." Nach der weiteren Ermahung des Lieutenants drehte sich Nick langsam um und meinte: "Vielleicht hat sie recht. Wir sollten wirklich die Bomben suchen, wer weiß, wie lange wir noch Zeit dazu haben."
<>
"Ja Mam" sagte Ani kalt und sah die Dame misbilligend an. "Ich bin der Meinung das dies auch etwas freundlicher geht, wir sind alle gestresst, das heißt jedoch nicht das sie das an uns auslassen müssen". Mit diesen Worten rauschte sie an der Lt. vorbei.
<>
"Ich werde versuchen einen anderen Tricorder zu organisieren" "hasst du vielleicht noch eine Idee wie man diese Dinger sonst aufspüren kann?" fragend sah er ihn an und dachte laut
<>
Der russische Lt. hatte von Valentine schon gehört und kannte sie. Sie sollte ja eine sehr unliebsame Person sein. Mit ihr direkt zu tun hatte er noch nicht gehabt, aber nun hatte er ja die ´Ehre´. Darauf hätte er aber gerne verzichten können. Da sie im Rang über ihm stand konnte er jetzt nicht einfach ihre Befehle ignorieren, aber eigentlich hatte er nicht vorgehabt in den Hörsaal zu gehen, sondern sich der Sicherung der Bomben anzuschließen. Und das sagte er nun auch: "Lt. Commander, Der Chief hat mir den direkten Auftrag gegeben, die Bomben zu lokalisieren und das habe ich auch vor." Er blieb in der Nähe der Kadetten Munro und Bantock stehen und sah zu Valentine, die bereits ein Stück in Richtung Hörsaal weitergegangen war. "Ich werde den Chief kontaktieren, falls sich seine Befehle geändert haben." Mit der Linken griff er zu seinem Kommunikator.
<>
Ein wenig überrascht von der Dreistigkeit der jungen Frau rümpfte Kari die Nase. "Überlegen Sie lieber wen sie vor sich haben Kadett...Anscheinend wissen Sie nichts über respektvolles Verhalten gegenüber Vorgesetzen! Noch einmal und ich Sorge dafür das Sie noch heute von der Akademie fliegen junge Frau!" sagte sie mahnend. Dann sah sie zum Lt.jg. "Wenn Sie diesen Befehl haben frage ich mich was Sie noch immer hier rumstehen..Finden sie die verdammten Dinger. Also wirklich..wir sind hier nicht im Kindergarten. Sie brauchen nicht erst auf Ihre Mamis zu warten bis Sie sich in Bewegung setzten dürfen! Abmarsch!" Sie verdrehte die Augen und ging dann Richtung Hörsaal weiter. Noch beim Laufen überholte sie Kotai und tratt in den Vorlesungssaal ein.

Vorlesungssaal, 8:42h

"mam. Lt.Cmdr. Kari Valentine meldet sich zur Stelle" sagte sie steif und nahm vor der Cmdr. Haltung an die gerade dabei war ihre Schwester zu fesseln. Mit einem Blick entdeckte sie auch den Lt. mit der gebrochenen Nase und hatte Mühe sich ein Grinsen zu verkneifen..das war eineutig das Werk ihrer Schwester. Als ihre Blicke auf die Leichen fielen musste sie schwer schlucken...diese missratenen Kadetten hatten es gewagt ihre Freunde zu töten..das würden sie büßen. Ihr letzter Blick fiel auf Shiho welche zusammengekauert an der Wand lag. Doch nicht mal die Telepathie des Mädchens würde Karis wahre Gdanken zu Tage fördern also richtete sie ihren Blick wieder auf die Cmdr. "Cmdr.T...erbitte eine kurze Zusammenfassung des Geschehenen" fordert sie mit respektvoller Stimme welche jedoch nur gespielt war..sie verachtete die Cmdr. Immerhin war sie es gewesen die beinahe dafür gesorgt hatte das sie von der Akademie flog...damals in jener Nacht als sie sich unerlaubt vom Gelände geschlichen hatte um Sprengsätze zu legen und von der Cmdr. entdeckt worden war...Sie hatte das Gedächniss der Cmdr. damals manipuliert damit diese nichts mehr dazu aussagen konnte und der Vorwurf des Terrorismus gegen Kari war fallengelassen worden...doch seitdem hasste sie die Cmdr. und heute würde sie ihr alles heimzahlen...doch war nicht ein Funken ihres Hasses zu sehen oder zu spüren. Äußerlich war sie eine herrische junge Frau die auf Antwort wartete.

im Gang vor dem Vorlesungssaal, 8:43h

Nick zog überrascht beide Augenbrauen nach oben und sah Alexander an. "Na, das sind ja ganz neue Töne." Er verdrehte die Augen und sah dem Lieutenant noch nach, die bereits im Vorlesungssaal verschwunden war. "Ansonsten würde mir nur noch die Auf-Gut-Glück-Methode einfallen - wo machen die Bomben hier in der Akademie am meisten Sinn. Etwas lauter sagte er, an den Lieutenant junior grade gewandt: "Entschuldigen Sie, Sir, haben Sie noch einen Tricorder?"
<>
Diese Lt. Commander war noch viel unangenehmer als der Ruf, der ihr vorausgeeilt war, stellte Igor fest und ließ seine Hand sinken. Sobald er wieder im Sicherheitsbüro war würde er einen Bericht über ihr unangemessenes Verhalten Untergebenen gegenüber schreiben, so viel war sicher. Von dem Kadetten, der Bantock hieß angesprochen, drehte er sich zu ihm um und sah auf seinen Tricorder. "Warum glauben Sie, dass der in Ihren Händen nicht funktioniert?" Er nahm Bantocks Tricorder und prüfte die Einstellungen nach. "Nein, er hat tatsächlich richtig angezeigt, dass eine Person heraufgekommen ist, nur die Einstellung war etwas verschoben. Jetzt sollte es gehen." Über die wireless Verbindung überspielte Igor die bereits im Gerät vorhandenen Daten aus den Handflächensensoren der Terroristen in seinen eigenen Tricorder und sah sich den Bildschirm mit den Anzeigen genau an. Er zeigte 3 rote Punkte an, die in verschiedenen Etagen des Akademy-Komplexes lagen. Der Russe gab Bantock den Tricorder zurück und fragte: "Sehen Sie die Pünktchen? Der nächste liegt im Wissenschaftstrakt im 2. Stock. Gehen wir dorthin und sehen uns die Bombe an. Wissenschaftslabor, macht Sinn, wenn man an die Geräte denkt, die dort lagern." sagte er noch mehr zu sich selbst.

Vorlesungssaal, 8:43

Walpurga fesselte mit McKinnon die Anführerin, deren geschwollenes Gesicht kaum zu erkennen war. Ein Auge war bereits ganz zugeschwollen und Abschürfungen von den Schlägen Munros und der zerbrochenen Atemschutzmaske verunstaltenen die gesamte Partie unterhalb der Augen. Als die Lt. Cmdr. in den Vorlesungsraum trat, machte die Commander den letzten Knopf um die Handgelenke, die nun mit den Fußknöcheln auf dem Rücken zusammengebunden waren. Sollte die Terroristin zu Bewusstsein kommen, waren ihre Gliedmaßen am Rücken zusammengebunden und sie konnte sich nicht befreien. Als Walpurga zu der Lt. aufblickte, erlebte sie ein Dejá-vu, sie erkannte Valentine wieder und etwas Ungreifbares in ihrem Geist sagte ihr, dass sie sie intensiver kannte. Aber die Commander konnte sich nicht daran erinnern, was es war. Sie hatte in den letzten 5 Jahren so viele Kadetten ausgebildet und sah jeden Tag eine Menge Sternenflottenpersonal. Sie hatte Valentine sicher des öfteren in der Kantine oder sonst wo gesehen und nicht darauf geachtet. In Ihrem ersten Jahr als Ausbilder hatte sie diese als Kadettin gehabt, aber Valentine hatte sich ihr nicht eingeprägt. Die Commander stand auf und sah Kari an: "Lt. Cmdr. wo sind die anderen des Sicherheitsteams. Ich hatte eine halbe Armee bestellt und nun sind nur Sie hier?" sie schaute über die Schulter der Frau und sah die drei Männer am Ende des Ganges verschwinden. Zu Kotai, die mit hängendem Gesicht eingetroffen war, sagte sie: "Wenn Sie nun doch die Herren nicht unterstützen, dann fesseln Sie den Mann, der noch lebt, Kadettin." und warf ihr den Rest der Vorhangschnur zu. McKinnon würde ihr zur Hand gehen. Sie ging ein Schritt weiter zu Valentine und blickte zu ihr auf: "Zusammenfassung sagen Sie? Schauen Sie sich um! Terroristen, Tote, Lebendige, zusammengeschlagene Sternenflottenangehörige. Ich würde sagen, das genügt um daraus zu schließen, dass wir überfallen wurden." Valentines Augen starrten zu ihr hinunter. Sie waren grau mit kleinen Flecken. Walpurga schauderte.......
<>
Kalte Augen sahen in die Augen der Cmdr. ~das sehe ich selber du dumme kuh~ dachte sie und ein kurzes fieses Grinsen huschte über ihr Gesicht..Wie leicht es doch damals gewesen war den schwachen Geist der Cmdr zu manipulieren...zu verwirren..beinahe konnte die Cmdr. einem leid tun...doch kannte Kari keine Form des Mitleids...wie vor einigen Jahren dringt sie in den Geist der Cmdr. ein..sendet ihr ein paar Kopfschmerzen. Sie wusste das der Eingriff nicht unbemerkt bleiben würde von der kleinen Shiho..also ging sie zu ihr und kniete sich neben sie "sie wollen eine Armee Cmdr.? Sie müssen wohl mit mir Vorlieb nehmen...man hat ein getarntes Shuttle gefunden welches gerade auf Spuren untersucht wird..ich wurde geschickt um einen Überblick zu erhalten und nach eigenem ermessen mehr leute zu schicken" fest sah sie in Shihos augen..welche ängstlich anfing zu zittern...als sie mit Shiho fertig war richtete sie sich wieder auf...ein gemeines Funkeln in den Augen...die erste war ausgeschaltet..waren noch drei...zwei junge...schwache kadettinnen und die Cmdr. Das sollte keine Problem für sie sein...welcher mensch oder welche Bajoranerin hatte schon erfahrung sich gegen übergriffe der telepathischen Art zu schützen?Shiho lag reglos hinter ihr als sie sich wieder der Cmdr. zudrehte "haben sie die Terroristen identifizieren können bevor sie sie umbrachten?..ihre Ziele rausgekriegt?" fragte sie kalt...und respektlos.

im Gang vor dem Vorlesungssaal, 8:43h

Etwas verschmitzt lachend sah er ebenfalls zum Lt.j.G und wartete auf eine antwort von ihm. Plötzlich verschwad sein lachen und er blickte plötzlich sehr ernst auf eine Stelle im Korridor. Er nahm eine sehr feindsehlige Aura nicht weit von ihm war, es war nicht die Terroristin, so viel wusste er. Er dachte nach, wer konnte das sonst noch sein? Es viel ihm wie Schuppen von den Augen, die Schwester der Terroristin klar. Er schlug sich mit der Hand vor den Kopf und stöhnte:" Was will die denn jetzt" er blickte kurz zu Nick und meinte:"Kannst du kurz übernehmen, ich glaube mit der Schwester der Terroristin mit dieser Lt.Commander stimmt etwas nicht, ich bin gleich wieder da." Er wandte sich ab und lief um die Ecke zum Vorlesungsaal zurück, dort angekommen stellte er sich vor den Raum und konzentrierte sich auf das innere. Er nahm versch. Personen war, die Kadetten, die Commander, die Terroristen und die Lieutenant Commander, doch diese war nicht ganz sauber, er würde lieber noch etwas hier warten.

Vorlesungssaal, 8:43h

"Aye Sir" sagte Ani und fing die Schnur auf die ihr die Commander zugeworfen hatte. Eifrig machte sie sich daran den noch lebenden Terroristen zu knebeln und wie ein Weihnachtspaket zu verschnüren. Ab und zu sah sie die Lieutenant Commander an und erschauderte bei dem Anblick. Sie war so froh das alles vorbei war, und nun die Schwester von diesem "Mißtstück" dieses Wort hatte sie in Gedanken wohl laut ausgesprochen, sie blickte sofort wieder nach unten und knebelte fester denn je. Sie zog die Schnüren extra fest an, dieser Kerl sollte blos nichts mehr machen wenn er aufwachen sollte.
<>
Überrascht über die Gedanken der jungen Bajoranerin sieht sie zu ihr. Dann spürt sie die Anwesenheit eines weiteren Kadetten, Munro, und sieht zu ihm "sie hatten ihre Befehle Kadett was tun sie also hier?" fragte sie kalt..die Cmdr. die noch immer vor ihr stand nun nicht mehr beachtend. Es gefiel ihr das die junge Kadettin bei ihrem Anblick erschauderte und begann ihre Angstgefühle zu verstärken...Bald würde die junge Frau wimmernd am Boden liegen..und Kari würde sie nur kalt ansehen...ein fieses grinsen im gesicht haben. noch zwei minuten...
<>
Walpurga stand immer noch regungslos an dem Platz von dem sie der Lt. zuvor in die Augen geschaut hatte, und zwar in ein Paar Augen, das sie erkannte. Nicht willentlich, aber was die Lieutenant Valentine nicht wusste, obgleich sie dachte, alles und jeden in diesem Raum zu kontrollieren, war, dass Walpurga vorbereitet war auf diesen Augenblick. Ein Jahr zuvor war es auf der Akademie zu unerlaubten telepathischen Übergriffen gekommen, einige Kadetten hatten darauf ihr Leben fast verspielt und für eine Lehrkraft war es das tatsächliche Ende gewesen. Aber diese Übergriffe hatten die Sternenflotte aufgerüttelt. Und man war sich nach eingehender Beratung einig gewesen, dass es nie wieder zu einer solchen Möglichkeit kommen durfte. Unter absoluter Geheimhaltuing war das Projekt "Mindsave" ins Leben gerufen worden und alle Mitglieder des Lehrkörpers waren einbezogen worden. Uns zwar nur Lehrkräfte, nicht Kadetten und sonstiges stehendes Personal! Sollte es zu einem unerlaubten telepathischen Übergriff auf Personen des Lehrkörpers kommen, dann wurde stiller Alarm im gesamten Akademiegelände gegeben. Nun fragt sich wohl jeder, wie das möglich ist. Beim Einsatz vor über einem Jahr waren spezielle Mental-Inhibitoren zum Einsatz gekommen. Äußerlich zu tragende Geräte, die nochmals überarbeitet den Professoren eingesetzt wurden, welche keine angeborenen Fähigkeiten hatten, sich gegen Telepathie zu schützen. Anschließend nach einer Testphase von 5 Jahren wird überlegt, diese Inhibitoren bei positivem Erfolg auch dem waffentragenden Personal einzusetzen. Als nun Kari Valentine in ihrem Hochmut und Zorn der dicken Commander Kopfschmerzen verpasste, war dies der ausschlaggebende Fall und in diesem Moment schrillten 1. In der Sicherheitszentrale sämtliche Alarmsirenen auf, die noch nicht ertönt waren. Was bei Feuer und Überfall sowieso verwunderlich war und 2. trat der Schutzmechanismus des Mentalinhibitors in Kraft. Die Person, in diesem Fall Walpurga, war gegen weitere Kontaktaufnahmen telepathischer Art, auch invasiver Telepathie, geschützt. Tatzreiter-Krom spürte von all dem nichts, empfand aber auch keine Kopfschmerzen. Sie erkannte die auslösende Telepathin auch nicht als Grund ihrer früheren Mentalsperre - was aber auch gar nicht relevant war. Sie konnte den Grund ihrer Abscheu gegen die Lt. Commander nicht greifen, jedoch sah sie, wie sie zu Miyano gegangen war, weshalb auch immer und sie hörte den unglaublich ruppigen Ton, den diese Frau in ihrer Gegenwart anschlug. "Mäßigen Sie Ihren Ton, Lt.Cmdr. Valentine," erwiderte sie nach kurzer Zeit etwas strenger und stöckelte zu Valentine höchstpersönlich. "Die Terroristen haben uns lediglich das Ziel ihres Anschlages mitgeteilt und weitere Bomben auf dem Gelände versprochen. Zu Munro sagte sie noch nichts, aber sie wollte ihn gleich fragen, warum er hier war.